Die Straßen rufen „Cityleaks!“

Captain Borderline und Rakaposhii: Der Mann und das Mädchen

Den ganzen Sommer über konnte man schon beobachten, wie Künstler die Fassaden im Belgischen Viertel neu verziert haben: sie laufen sich warm für Cityleaks, den großen Streetart-Event im September, der deutsche und internationale Künstler zu einer 20-tägigen Gesamtschau einlädt. Eine Preview gab es unlängst in Ehrenfeld, als El Bocho aus Berlin das Helios-Gelände beklebte. Kurz darauf erschienen seine sehnsuchtsvollen Mädchen in der Antwerpener und Maastrichter Straße; auch Little Lucy, das katzenmordende kleine Monster, tauchte mit ein paar neuen Variationen auf. Neben dem Subway klebt seit ein paar Tagen eine Koproduktion vom Kunstkollektiv Captain Borderline und Rakaposhii, beide aus Köln.

El Bochos Running Gag: Little Lucy killt die Katze

Höhepunkt des Festivals ist die Outdoor-Aktionswoche zwischen dem 5. und dem 15. September. Wer die weltweit führenden Streetart-Künstler bei der Arbeit beobachten will, hat dann eine einmalige Gelegenheit hierzu. Die Schwerpunkte werden aber wohl außerhalb des Belgischen Viertels liegen, wo noch genügend Hausfassaden für gigantische Arbeiten zur Verfügung stehen. Zuletzt war El Bocho auf der Widdersdorfer Straße in Ehrenfeld aktiv; Captain Borderline und der Italiener Blu gestalteten Fassaden am Hansaring.

An die Aktionswoche schließt sich die Ausstellungswoche bis zum 25. September an, in der in Galerien und einer Reihe Off-Locations die Arbeiten der Künstler gezeigt werden. Partys, Filme und Stadtführungen begleiten das Geschehen. Neben Vertretern aus Frankreich, USA und England ist auch Bananensprayer und Streetart-Urgestein Thomas Baumgärtel mit von der Partie.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Events, Kunst abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.