Hyperschund für das Kreativproletariat

Das Warten auf die Weltpremiere nimmt den Autor sichtlich mit.

Am kommenden Sonntag wird in der Staatsgalerie Delirien in der Maastrichter Straße mit „Currywurstschredder“ der erste Vitrinenroman der Welt ausgehängt – und zwar in Echtzeit. Die Handlung startet demnach am 1. April mit dem Kapitel „1. April“ und setzt sich in täglich wechselnden Permutationen und mehreren inhaltlichen Strängen bis zum Finale am 1. Mai fort. Damit niemand den Faden verliert, wird das Projekt durch einen Inhalts-Balken und wechselnde Bilder pädagogisch aufgewertet und leserfreundlich aufgebrezelt.

Sowohl der Brüsseler Platz als auch ein Table Dance kommen vor. Fast mit im Bild: die Staatsgalerie Delirien.

Autor Martin Henseler präsentiert zugleich sein schriftstellerisches Debüt. „Das ist ein Historienroman aus den frühen Neunzigern, ein tragikomischer Hyperschund zum Thema prekäre Jobs, prekäre Liebschaften, Scorpions-Musik, Helmut Kohl und das Phänomen des Schwellentrinkens“, erklärt er, „Stoff für einen Klassiker, in dem sich das Kreativproletariat im Viertel erfreut wiedererkennen wird.“ Man könne aufgrund der täglichen Stückelung ganz einfach die Mittagspause Eis schleckend oder mit der Pommes in der Hand vor der Vitrine mit Lesen verbringen. „Besser als in In-Läden überteuerte Ofenkartoffeln bestellen zu müssen“, fügt Henseler hinzu. Dafür, dass der Romaninhalt so kurzfristig mit der realen Zeit synchronisiert werden konnte, sorgte Galerist Steffen Ademmer, selbst Künstler, der die Vitrine in einem großzügigen Hauseingang seit Juli 2011 betreibt.

Kommen auch vor: Glyzinien (Mitte) und Flieder (nicht im Bild)

Der Roman handelt von fünf jungen Taugenichtsen im April ihres Lebens, die erlebnishungrig, liebesdurstig, bierselig und ewig pleite durch den Ballungsraum Rhein-Ruhr streifen. Am 8., 20. und 21. April wird die Handlung im Belgischen Viertel spielen. Da der Roman noch nicht verlegt wurde, können sich Interessenten via mail@belgischesviertel.net für eine Subskription melden, um Eindruck bei Verlegern zu schinden (mehr zum Inhalt: klicke in der oberen Menüleiste auf “Currywurstschredder”).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Events, Literatur, Veedel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>