“Die Läden erzählen unser Leben nach”

Lena Terlutter vor dem Super Store in den Räumen einer ehemaligen Druckerei

Ist Lena Terlutter Stilikone oder Modeguru? Bloggerin oder Unternehmerin? Ist sie “total eighties”, weil sie einen Festnetzanschluss hat und nicht voll ins Online-Geschäft einsteigt? Oder ist sie Pionierin, weil sie für ihre Läden die ruhigen Ecken des Viertels aussucht, die man erst entdecken muss?

Oder von allem ein bisschen? Wer sie im “Super Store” in der Lütticher Straße besuchen kommt – ihrem dritten Modegeschäft – erlebt eine geradezu unbekümmert freundliche Inhaberin, die gerne alles bestätigt, was man über sie liest und hört. Und trotzdem Überraschungen bereithält.

Die erste Überraschung: Den “Salon Sahnestück” auf der Flandrischen Straße, an dessen Schaufenster die Bilder von ihr aus Prinz und Glamour hängen, hat gar nicht sie selbst eröffnet, sondern ihr heutiger Mann. “Das will man gar nicht glauben”, lacht sie, “diese Pastellfarben, was da im Fenster hängt, und dann ein Mann. Es war aber so!” 2008 war das; die studierte Fashion-Managerin arbeitete damals noch bei einem großen Modelabel, hatte die Selbständigkeit aber schon fest im Blick. Die wurde Realität, als das Paar zwei Jahre später in der Brabanter Straße die Boutique Belgique als Concept Store eröffnete.

Das Ambiente zählt, nicht die Lage

Ein Werbekonzept gehört zum Concept Store: Auf die Boutique Belgique weisen knallige Fahrräder hin.

Beide Geschäfte liegen abseits der üblichen Laufstrecken. Schwierige Lagen, könnte man meinen. Das findet Terlutter gar nicht: „Versteckt ist gut“, sagt sie, „wenn ich reise, gehe ich auch viel lieber in die Seitenstraßen, um Neues zu entdecken. Viele mögen den Geheimtipp-Charme. Die Hauptstraßen dagegen ziehen alle irgendwann die großen Ketten an, so wie die Ehrenstraße.“ Man habe ihr von der Lage abgeraten, aber der Laden sei genau das Richtige gewesen: rohe Betonwände und ein halbindustrielles Ambiente, das sie mit einer Möblierung aus Europaletten nicht versteckten, sondern noch betonten. Schließlich verströmte schon das „Sahnestück“ als originaler Friseursalon aus den Fünfzigern eine einzigartige Atmosphäre.

Die nächste Überraschung ist also eigentlich keine: dass es kaum etwas online zu kaufen gibt. Terlutter: „Es ist doch viel schöner, wenn man sich zum gemeinsamen Shoppen trifft. Ich höre öfter, dass sich Freundinnen extra für das Wochenende in Köln verabreden, das Belgische Viertel durchstreifen und dann abends etwas unternehmen. So soll es sein, das kann kein Online-Shop der Welt bieten.“ Lediglich für die eigenen Kreationen macht sie eine Ausnahme, die werden sowohl im Concept Store als auch im Online-Shop angeboten.

Leben für die Mode

Alte Leuchtbuchstaben und großzügige Umkleiden: Shoppen für Erwachsene

Für Lena Terlutter muss alles bis ins Detail stimmen. Der Super Store besticht durch riesige Umkleidekabinen und Alträucher-Glamour. „Es ist alles etwas erwachsener hier, auch das Sortiment ist hochpreisiger. Es ist, als ob die Läden unser Leben nacherzählen. Wir entwickeln uns ja ständig weiter.“ 15 Mitarbeiter hat das Unternehmen mittlerweile – auch das überraschend für die, die ihr Leben lang von einer eigenen Boutique träumen. „Es ist harte Arbeit“, fasst sie zusammen, „immer noch machen wir beide den kompletten Einkauf, die Deko, die Veranstaltungen, wir arbeiten praktisch den ganzen Tag. Aber das ist es wert: Mode liebe ich über alles.“

 

Dieser Beitrag wurde unter Mode abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>