Urbane Kunst trifft elektronische Musik

Noch ein letztes Bild mit auf den Weg? Kunstbar #Tausend

Im #Tausend auf der Aachener Straße hat kürzlich eine neue Form von Kunstausstellung ihr erstes Bestehensjahr gefeiert: Das Konzept Tonfolge & Talent setzt darauf, urbane Kunst mit moderner Clubmusik zu verschmelzen. Alle vier Wochen ist Vernissage; dort werden einem aufgeschlossenen, lifestyleorientierten Publikum zur jeweiligen Kunstrichtung die passenden Sounds geboten. Auch im laufenden Betrieb sollen die Werke zusammen mit dem akustischen Hintergrund zu einem Gesamtambiente zusammenfinden. Für Samstag, den 23. Juli um 21 Uhr kündigen die Veranstalter die erste Vernissage im neuen Zyklus an: „These lonely places behind the eye“ zeigt Werke von André Kniepkamp und Matthias Heiderich, die in Szenen von meditativer Einsamkeit die Grenzen zwischen Fotografie und Grafik ausloten. Muster der modernen Stadtlandschaft, heißt es in der Erklärung unter anderem, werden fragmentiert, aus dem Kontext genommen und serialisiert. Für die Musik sind DJane Anja Base von Komomeno und Timbre Select gebucht.

Wer sich einen Eindruck von Tonfolge & Talent verschaffen möchte, hat bis zur Vernissage noch eine besonders gute Möglichkeit: Im Tausend hängen derzeit gesammelte Werke aus dem ersten Veranstaltungsjahr. Grafiken, Fotografien, Spraykunst und verschiedene Techniken auf Leinwand zieren das Lokal vom vorderen Bereich mit reichlich Tageslicht bis in die hintere, düstere Barzone hinein. Die Preise sind für normale Menschen erschwinglich und beginnen bereits bei etwa 70 Euro für ein kleineres Werk von The Pony. Der rosa Pferdekopf ziert immerhin auch den Eingang vom #Tausend und ist allein deswegen schon ein Begriff im Veedel.

Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Urbane Kunst trifft elektronische Musik

  1. Maurice sagt:

    Mahlzeit! Ich vermisse den Facebook Gefaellt mir Button? 🙂

  2. Martin Henseler sagt:

    Echt? Der ist mittlerweile drin, du musst allerdings dafür den Artikel aufmachen. Oben hast du dann eine Leiste mit Twitter, Facebook und Google. Hab noch kein Plugin gefunden, wo das von der Startseite aus geht…

  3. Oboe sagt:

    Da ich das meiste ueber Facebook mache, meine kurze Frage: Kann ich vom Blog auf Facebook Fan werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.